Arbeiterwohlfahrt Schwarzenbruck
ArbeiterwohlfahrtSchwarzenbruck

Landratsamt informiert über Wohnraumberatung für Senioren

 

Beim ersten Treffen der aktiven Senioren der AWO Schwarzenbruck nach der Sommerpause besuchte Frau Gruhl vom Landratsamt die Clubberer. Sie berichtete über den neu geschaffenen Service einer Wohnraumberatung für Senioren. Ziel der Wohnraumberatung ist es, dass die Senioren möglichst lange zu Hause wohnen können. Ein Blick von außen durch ausgebildete ehrenamtliche Wohnberater mit unterschiedlichen Qualifikationen und wohnhaft in allen Teilen des Landkreises soll die Voraussetzungen schaffen, einen vorzeitigen Umzug zu vermeiden. Die Wohnraumberater begehen nach Absprache und Voranmeldung die Wohnung und regen kleine bis größere Veränderungen an. Im zweiten Schritt ihrer Information gab Frau Gruhl einige Hinweise, die man beachten sollte, um ein Senioren gerechtes Wohnumfeld zu erhalten.

 

In der ganzen Wohnung, beginnend mit dem Eingang ist ausreichende Beleuchtung wichtig, die möglichst durch Bewegungsmelder automatisch eingeschaltet werden kann. Stolperfallen z.B. durch Teppiche sollten vermieden werden. Falls Teppiche wirklich notwendig sind, ist auf Rutschfestigkeit zu achten. Überall sollte ausreichend Bewegungsfläche vorhanden sein, insbesondere wenn man mit dem Rollstuhl oder Rollator umher fährt. Treppen sollten einen beiderseitigen Handlauf haben und die einzelnen Treppenstufen gut sichtbar sein. Ein Küchenherd, der sich automatisch abschaltet, ist ebenfalls eine gute Investition. Im Bad helfen einfache Maßnahmen wie Haltegriffe, Duschhocker, Toilettensitzerhöhung. Größere Umbaumaßnahmen wie begehbare Dusche sind mit entsprechenden Kosten verbunden, die ggf. bezuschusst werden.

 

Die zahlreich erschienenen Clubberer waren aufmerksame Zuhörer, die Frau Gruhl dann auch verschiedene Fragen stellten. Frau Gruhl verteilte abschließend Informationsflyer zur Wohnraumberatung und den neuen Seniorenwegweiser. Christa Maurer bedankte sich bei Frau Gruhl für den informativen Vortrag.

 

Pfarrerin Alexandra Dreher besuchte die aktiven Senioren

 

Das Team der aktiven Senioren hatte zum Kennenlernen die neue evangelische Pfarrerin Alexandra Dreher zum letzten Clubnachmittag vor der Sommerpause eingeladen. Interessiert verfolgten die Clubberer die Schilderungen von Frau Dreher über ihren privaten und beruflichen Werdegang. Nach mehreren Zwischenstationen u.a. in Friedberg und Nürnberg betreut Frau Dreher nun die evangelische Pfarrgemeinde in Schwarzenbruck.

 

Frau Vetter bedankte sich am Ende des Nachmittags für den Besuch der Pfarrerin und wünschte allen Clubberern erholsame Ferien. 

Aktive Senioren testeten den neuen Seniorenparkour am Petzschloss

 

Anfang Juli trafen sich die aktiven Senioren zu einem Gymnastiknachmittag mit Regine Hopfensitz. Gestartet wurde am Sitzplatz mit den Fingertrainern, die vor einiger Zeit von der Gemeinde mitgestiftet worden waren. Danach ging es zu einem eigens aufgebauten Stuhlkreis, wo im Sitzen und auch im Stehen Hände, Arme und Beine, der Nacken in unterschiedlichen Übungen trainiert wurden.

 

Zum Schluss bat Regine Hopfensitz alle Clubberer hinaus zu dem neu eröffneten Seniorenparkour an der Mauer des Petzenschlosses. Begeisternd probierten die Senioren die verschiedenen Geräte aus und fanden die Einrichtung als eine schöne Option seinen Körper im Schwung zu halten. Regine Hopfensitz versprach bei entsprechendem Wetter dieses Parkour öfters an den Clubnachmittagen zu besuchen.

 

Kirchweiheinsingen mit Eddy und Peppi

 

Traditionell trafen sich die Clubberer Ende Juni um sich auf die bevorstehende Schwarzenbrucker Kirchweih mit Liedern einzusingen. Eddy und Peppi präsentierten wieder in gewohnter Weise ihre Kirchweihlieder. Das Helferteam servierte zum Kaffee Kirchweihküchle. Anschließend konnte man ein kühles Bier genießen. Es war wieder ein schöner Nachmittag.

Frische Brise auf dem Brombachsee

 

Anfang Juni holten die aktiven Senioren ihren Tagesausflug an den Brombachsee nach. Bei schönem Wetter erreichte die Gruppe zügig den Gasthof Hochreiter in Spalt-Enderndorf. Man genoss die fränkische Küche beim Mittagessen. So gestärkt wurde am Nachmittag der Trimaran „MS Brombachsee“ bestiegen, wo schon der Kaffeetisch mit Obstkuchen gedeckt war. Viele nützten die Zeit, um sich bei einem Bummel durch das große Schiff den Wind um die Nase wehen zu lassen und sich von der Sonne zu verwöhnen. Nach 90-minütiger Rundfahrt um den Brombachsee ging es mit Omnibus Müller wieder zurück nach Schwarzenbruck.

Spielenachmittag in der Bürgerhalle

 

Da aus organisatorischen Gründen der Tagesausflug auf den 8. Juni verschoben werden musste, trafen sich die aktiven Senioren am 25. Mai zu einem Spielenachmittag. Nach Kaffee und Rhabarberkuchen ging es an die Spiele. Bei Mensch-Ärgere-Dich-Nicht, Halma und anderen Spielen verging der Nachmittag sehr schnell. 

 

 

Hilfe beim Kampf gegen Formulare – der Sparkassen-Privatsekretär

 

Beim vergangenen Treffen der aktiven Senioren Schwarzenbruck gab es Besuch von der Sparkasse. Waltraud Neugebauer, die Clubleiterin hatte Herrn Gößwein, den neue Leiter des Sparkassenverbunds Schwarzenbruck / Burgthann / Oberferrieden eingeladen. Er stellte sich den Clubberern vor und berichtete von Veränderungen in der Schwarzenbrucker Filiale, die zu einem wichtigen Beratungszentrum ertüchtigt wird.

 

Seine Mitarbeiterin Frau Kuscher sprach anschließend über das Hauptthema des Nachmittags, dem neuen Service der Sparkasse, dem Sparkassen-Privatsekretär, der Bedürfnisse der Kunden über die Finanzthemen hinaus für eine extra Gebühr bedienen will, ein Service, der auch für Senioren interessant sein dürfte.

 

Dieser besondere Privatsekretär unterstützt die Kunden beim Verfassen von Korrespondenz und deren Versand. Er sortiert und kopiert private Unterlagen. Es gibt Hilfestellung beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen, denn die sind manchmal schwer zu verstehen bzw. man braucht eine Lupe zum Ausfüllen. Wenn der Weg zum Geldautomaten zu weit ist, gibt es einen Bargeld-nach-Hause-Service. Für Frau Kuscher alles Leistungen, die insbesondere Senioren eine gute Hilfestellung geben können. Es ist sogar so, dass auch das Handy eingerichtet wird, damit es altersgerecht zu bedienen ist.

 

Zum Schluss informierte Frau Bräuer noch über die Themen Inflation und Verwahrgeld und legte die Sichtweise der Sparkasse zu diesem Themenkomplex dar. In der anschließenden Diskussion gab es eine Vielzahl von Fragen der Clubberer an die Besuchergruppe der Sparkasse. So war es schon weit über 16 Uhr, als das Sparkassenteam von Regine Hopfensitz vom Helferteam mit einem kleinen Geschenk verabschiedet wurde.

 

Erster Tagesausflug ging in die Confiserie Seidl nach Laaber

 

Die erste Tagesfahrt nach langer Pause ging zur Confiserie Seidl nach Laaber. Auf dem Weg dorthin war der erste Halt in Rechberg, einem kleinen Wallfahrtsort. Nach einem kurzen Besuch in der Wallfahrtskirche wurde im Landgasthof Rechberger Hof zu Mittag gegessen. Anschließend fuhr der Bus von Müller-Reisen zur Confiserie Seidl nach Laaber. Bei einem Bummel durch die Räume der Confiserie füllten die Clubberer ihre Einkaufskörbe mit vielen Köstlichkeiten.  Danach ging es zurück zum Rechberger Hof, wo schon Kaffee und Kuchen  auf die Gäste warteten.

Aktive Senioren starten im März erfolgreich ihre Aktivitäten

 

Die verbesserte Corona-Lage nutzten die aktiven Senioren der AWO Schwarzenbruck für ein erstes Treffen in diesem Jahr. Die Veranstaltung fand in der Bürgerhalle statt, in der  ausreichend Abstand und gute Belüftung gegeben waren. Erfreut waren alle Besucher, sich endlich nach langer Zeit mal wieder zu treffen und Neuigkeiten auszutauschen. Ein guter Besuch bestätigte das Interesse an den Club-Veranstaltungen. Nach Kaffee und Kuchen gab es Gymnastikübungen mit Regine Hopfensitz. Begeistert machten alle beim Training der Arme und Beine mit, die Frau Hopfensitz in einem interessanten Programmablauf zusammengestellt hatte. 

 

 

Druckversion | Sitemap
Copyright AWO Schwarzenbruck