Arbeiterwohlfahrt Schwarzenbruck
ArbeiterwohlfahrtSchwarzenbruck

Engagierte Helfer bei der AWO Weihnachtsfeier geehrt

AWO Weihnachtsfeier in den angestammten Räumen der Schwarzachstuben

 

Nach längerem Hin und Her konnte die Weihnachtsfeier des Ortsvereins Schwarzenbruck der Arbeiterwohlfahrt doch wieder in den gut geheizten Nebenräumen der Schwarzachstuben stattfinden. Ortsvereinsvorsitzender Manfred Neugebauer begrüßte zu der Feier den stellv. Landrat Norbert Reh, Bürgermeister Bernd Ernstberger, zweite Bürgermeisterin Jenny Nyenhuis, Pfarrer Günthner und Pfarrerin Munzert.

 

Musikalisch umrahmt wurde die Feier dieses Jahr von der Familie Lenz. Ihre Musik brachte weihnachtliche Stimmung in die Nebenräume, die mit Tannenzweigen, Tischkerzen und einem Weihnachtsbaum schön geschmückt waren. Herr Lenz brachte die Besucher bei manchen seiner vorgetragenen Weihnachtsgeschichten zum Schmunzeln. Es wurden Erinnerungen wach, wie wir früher mit wenigen Mitteln Weihnachten gefeiert haben. Bei den gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern stimmten alle fleißig mit ein.

 

Pfarrer Günthner ging in seiner Ansprache auf die Friedensbotschaft der Weihnachtszeit ein. Dazu ist für ihn wichtig ein gutes Miteinander in der Familie, im Freundeskreis, mit den Mitbürgern im gemeinsamen Wohnumfeld.

 

Die Weihnachtsfeier nimmt der Ortsverein immer zum Anlass, seine Helferinnen und Helfer zu ehren, die sich das ganze Jahr über bei den verschiedensten Veranstaltungen engagieren. Dazu gehört das Team der aktiven Senioren, die Personen der AWO Frühjahrs- und Herbstsammlungen und das Team, das die Geburtstagsglückwünsche an die Mitglieder verteilt.

 

Am Ende der Feier zeigten Renate Hofmann und Manfred Jakobi ihren Film vom letzten Ausflug des Ortsvereins an den Achensee. Alle waren begeistert von den herrlichen Landschaftsaufnahmen und genossen den Ausflug ein zweites Mal.

 

 

AWO Wellnesswoche in Bad Wörishofen

 

Auch in diesem Jahr fuhr die AWO-Schwarzenbruck wieder nach Bad Wörishofen. Wie schon in den letzten Jahren war das Kur Hotel Steinle das Ziel. Dort wurde die Reisegruppe herzlich empfangen. Nachdem die Zimmer bezogen waren, konnte die Zeit bis zum Abendessen individuell gestaltet werden.

 

Der Tag begannen immer mit der Möglichkeit an der Gymnastik teil zu nehmen, die von Regine Hopfensitz wieder abwechslungsreich vorbereitet und geleitet wurde. Danach konnte man nach Lust und Laune die Zeit gestalten. Ob eine Anwendung, Massagen, Kosmetik oder ein Saunabesuch im Hause Steinle gewählt wurden, oder die Salzgrotte besucht wurde oder man sich einer Gruppe zu einer kleinen Wanderung anschloss. Die Möglichkeiten waren zahlreich. Auch Spaziergänge und ein Besuch in der Therme waren ein schöner Zeitvertreib.

 

Bei einem Ausflug nach Kempten gab es zunächst einen Halt in der Innenstadt mit einem Rundgang um das Rathaus. Danach kam der Stadtführer in den Bus zu einer Stadtrundfahrt. An der Römersiedlung Campodunum erfuhr die Gruppe Interessantes über die römische Vergangenheit Kemptens und genoss den Ausblick auf die Stadt. Nach dem Mittagessen war noch freie Zeit um sich zu Fuß die Innenstadt und die Residenz anzusehen.

 

Beim unterhaltsamen Abschiedsabend waren sich alle Mitreisenden einig, die Woche ging viel zu schnell vorbei.

 

Herrliches Wetter und guter Besuch beim Sommerfest des AWO-Ortsvereins

 

Die Herbstsonne hat dieses Jahr das Sommerfest des Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt vor dem Faberschloss sehr verwöhnt. So waren die Tische vor dem Zelt als auch im Zelt schnell alle besetzt und viele blieben noch bis zum Sonnenuntergang. Die fleißigen Helfer aus dem Ortsverein sorgten den ganzen Nachmittag unermüdlich dafür, dass alle Gäste bestens versorgt wurden.

 

Dank großzügiger Spenden war es auch dieses Jahr dem Ortsverein wieder möglich, die Bewohner und die Bediensteten des Seniorenheims Faberschloss zu Kaffee und Kuchen bzw. zu einer Bratwurst- oder Fischsemmel einzuladen. Viele Heimbewohner genossen zusammen mit den Besuchern aus der Gemeinde die Musik von Kurt Grass. Ortsvereinsvorsitzender Manfred Neugebauer konnte zu der Veranstaltung den stellvertretenden Landrat Norbert Reh, die zweite Bürgermeisterin Jenny Nyenhuis, das Vorstandsmitglied Brigitte Gierse vom Kreisverband Nürnberger Land sowie Pfarrer Harald Günthner und Vikarin Elke Dollinger begrüßen. Im Bild freuen sich Altvorsitzender Willi Bald, Kreispräsidiumsmitglied Walter Heller, Kreisvorstandsmitglied Brigitte Gierse, AWO-Ortsvereinsvorsitzender Manfred Neugebauer, zweite Bürgermeisterin Jenny Nyenhuis und stellv. Landrat Norbert Reh (v.l.n.r.) über das gelungene Fest.

 

 

 

AWO Ortsverein besuchte den Achensee

Der zweitägige Ausflug der AWO Schwarzenbruck führte in diesem Jahr nach Tirol. Etappen der Reise waren der Achensee und ein Aufenthalt am Tegernsee auf dem Rückweg.

„Willkommen beim Hauserwirt“ hieß es nach der Ankunft in Münster in Tirol. Eingebettet in der typischen Tiroler Berglandschaft liegt der Hauserwirt mit seinen Pferden, dem Reitstall und den Kutschen. Bestaunt wurde der Nachwuchs der eigenen Haflingerzucht. Mit dem Durchblick in den Pferdestall genoss man im Speisesaal die köstlich zubereiteten Gerichte.

Einer der Höhepunkte der Reise war sicherlich die Fahrt mit der Achenseebahn. Die im Jahr 1889 eröffnete Strecke führt von Jenbach im Inntal zum Seespitz am Achensee und wird als Schmalspur-Zahnradbahn ausschließlich mit Dampflokomotiven befahren. Auf der 6,76 km langen Strecke ging es bei strahlendem Sonnenschein bergwärts durch den grünen Wald mit einem wunderschönen Ausblick nach Jenbach oder ins Zillertal. Ein herrliches Panorama eröffnete sich am Achensee, dem mit bis zu 133 m Tiefe größten See in Tirol. Hier hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, den Ort Pertisau zu erkunden oder es sich im hoteleigenen Wellnessbereich gut gehen zu lassen.

Am zweiten Tag der Reise erwartete die Gramai Alm die Gäste. Bei fantastischem Wetter wurde zum naheliegenden Wasserfall oder Richtung Sonnjoch gewandert. Im Alpengenusshof mundeten die servierten Spezialitäten und Schmankerln aus der Region des Alpenparks Karwendel vorzüglich. Zum Ausklang der Fahrt ging es nach Bad Wiessee am Tegernsee. Hier bot sich die Gelegenheit zu einer Seefahrt, einem Spaziergang durch die Kuranlagen oder ein Flanieren auf der Seepromenade. Als Fazit lässt sich festhalten: herrlichstes Wetter, prima Unterkunft und delikate Speisen, viele neue gewonnene Eindrücke, eine entspannte Zeit. Eine Reise, die allen Teilnehmern viel Spaß und Freude bereitet hat.

Gruppenbild vor der Abfahrt mit der Dampflok
Die beiden Wagen waren voll besetzt
Die Lok kuppelt sich an die Wagons
Mittagessen beim Hauserwirt
Ankunft in Pertisau
Zum Abschluss des Tages ein Fünf-Gänge-Menu
Alle genossen die Wanderung bei herrlichstem Sonnenschein
Herrliche Bergkulisse auf der Gramai-Alm
AWO Schwarzenbruck blickt auf ein erfolgreiches Jahr mit interessanten Veranstaltungen zurück

Gut besucht war die Hauptversammlung der AWO Schwarzenbruck, zu der der neue Ortsvereinsvorsitzende Manfred Neugebauer zum ersten Mal eingeladen hatte.

Der Ortsvereinsvorsitzende bedankte sich bei seinem Vorgänger Willi Bald für die gute Unterstützung beim Wechsel im Vorsitz. So konnten die Aktivitäten des Ortsvereins ohne Abstriche auch im vergangenen Jahr weiter durchgeführt werden. Die Losbude auf der Kirchweih litt etwas unter der Sommerhitze. Das Sommerfest im September war gut besucht. Dank der Spende der Gaststätte Brückkanal konnten auch dieses Mal wieder die Bewohner des Altenheims Faberschloss kostenlos bewirtet werden. Der Ortsverein hat sich zur Verbesserung seiner Außenwirkung zwei Rollups angeschafft, die zum Sommerfest ihre Premiere hatten. Der zweitägige Ortsvereinsausflug, der dieses Mal in den Spessart und den Main führte, hatte auch dieses Mal guten Zuspruch. Der Ortsvereinsvorsitzende bedankte sich dabei bei Jenny und Karl Nyenhuis für die Vorbereitung und Durchführung des Ausflugs. DIe Veeh-Harfen-Gruppe um Regine Hopfensitz verbreitete bei der vorweihnachtlichen Feier des Ortsvereins eine besinnliche adventliche Stimmung.

Für die Frühjahrs- und Herbstsammlung des AWO-Landesverbandes finden sich weiterhin engagierte Helferinnen und Helfer. Der Sammelanteil, der vor Ort bleibt, hilft mit, die Ortsvereinsveranstaltungen durchzuführen. Manfred Neugebauer bedankte sich bei den Spendern als auch bei den Sammlern.

Die Leiterin der aktiven Senioren, Waltraud Neugebauer berichtete wieder über ein erfolgreiches Jahr. Die ausgebuchten Busfahrten führten zum Garten-Dehner nach Rain (Lech) und nach Kehlheim und Weltenburg. Die herbstliche Karpfenfahrt hatte mit Höchstadt (Aisch) ein neues Ziel.
Auch Neuerungen wie ein Nachmittag mit Sketchen und ein Ernährungsvortrag kamen bei den Besuchern der Clubnachmittage gut an. Viel Spaß macht immer die Gymnastik mit Regine Hopfensitz und die Spielenachmittage. Der gute Zuspruch zu den Sonderveranstaltungen wie Muttertagsfeier, Kirchweihnachmittag, Weinfest und Weihnachtsfeier zeigt, dass die Schwarzenbrucker das Programm der aktiven Senioren schätzen.

Eine positive Entwicklung bei den Finanzen konnte Kassiererin Karin Schönweiß bei ihrem ersten Kassenbericht vermelden. Der Ortsvereinsvorsitzende bedankte sich bei Karin für die schnelle Einarbeitung in das Finanzthema. Auf Antrag der Revisoren wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Der Präsident des AWO-Kreisverbandes Georg Schönweiß übermittelte die Grüße des Kreisverbandes. Er freute sich darüber, dass die Aktivitäten des Ortsvereins so starken Zuspruch finden. In ihren Grußworten bedankten sich stellv. Landrat Norbert Reh und Bürgermeister Bernd Ernstberger für das ehrenamtliche Engagement des Ortsvereins. Der Bürgermeister bat um Verständnis, dass die Sanierung der Mehrzweckhalle in den kommenden Monaten zu Behinderungen auch bei den Veranstaltungen der AWO führen. Er versprach aber, dass die umgestalteten Nebenräume der Schwarzachstuben bestimmt ein großer Gewinn für die zukünftigen Veranstaltungen der aktiven Senioren sein werden.

Anschließend ehrten Vorsitzender Manfred Neugebauer und Kreispräsident Georg Schönweiß für ihre langjährige Treue zur Arbeiterwohlfahrt die Mitglieder Margarete Buchner, Monika Brandmann (20 Jahre), Helga Kastner, Renate Kriebel, Erich Petersik, Heidi Smith, Doris Wagner (25 Jahre), Sieglinde Reim (30 Jahre), Georg Billhöfer, Dr. Walter Schell (35 Jahre), Wilhelm Bald, Elisabeth Innspruckner, Helmut Lauterbach, Margarete Paschke, Hannelore Pfeiffer, stellv. Landrat Norbert Reh, Landtagsvizepräsident a.D. Dr. Helmut Ritzer und Georg Waitz (40 Jahre).
Karin Schönweiß bei ihrem ersten Kassenbericht
Im Gespräch: AWO-Kreisverbands-Präsident Georg Schönweiß, Ortsvereinsvorsitzender Manfred Neugebauer, stellv. Landrat Norbert Reh und Landtagsvizepräsident a.D. Dr. Helmut Ritzer
Ortsvereinsvorsitzender Manfred Neugebauer im Gespräch mit Kreisverbandsvorstandsmitglied
Brigitte Gierse
Die Jubilare vor der Treppe des Faberschlosses
Herzliche Glückwünsche zur Diamantenen Hochzeit an Ehepaar Frister

Altbürgermeister Albrecht Frister und seine Ehefrau Erika feierten ihre Diamantene Hochzeit. Für die Gemeinde gratulierte Bürgermeister Bernd Ernstberger. Erika und Albrecht Frister (Bildmitte) waren viele Jahre in unterschiedlichsten Funktionen bei der SPD und bei der Arbeiterwohlfahrt ehrenamtlich tätig. AWO Ortsvereinsvorsitzender Manfred Neugebauer (l.) überbrachte daher die Glückwünsche der Arbeiterwohlfahrt. Dem schloss sich 2. Bürgermeisterin und stellvertretende SPD-Vorsitzende Jenny Nyenhuis (r.) für den Ortsverein der SPD an. Herzliche Glückwünsche der Feuerwehr Pfeifferhütte kamen von Evi und Karl-Heinz Walther (2.v.l./r.).
Herzliche Geburtstagswünsche für Willi Brunner

AWO-Mitglied Willi Brunner (m.) feierte seinen 85. Geburtstag. Für die Gemeinde gratulierte Bürgermeister Bernd Ernstberger (2.v.l.). Willi Brunner war auch für eine Wahlperiode Mitglied im Schwarzenbrucker Gemeinderat. Altbürgermeister Albrecht Frister (l.) kam daher auch vorbei, um seine Glückwünsche zu überbringen und mit ihm über die alten Zeiten zu sprechen. AWO-Vorsitzender Manfred Neugebauer (r.) gratulierte im Namen des Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt. Willi Brunner, der fast 50 Jahre Mitglied bei der Arbeiterwohlfahrt ist, hat für viele Jahre die Geschicke des Ortsvereins auch als Vorsitzender mitbestimmt.
Trauer um Friedrich Völkel
Friedrich Völkel

1923 - 2016
Mitte Januar verstarb im 92. Lebensjahr das AWO-Fördermitglied Friedrich Völkel. Herr Völkel ist vielen älteren Schwarzenbrucker Bürgerinnen und Bürger als ehemaliger Inhaber der Schwarzachapotheke in Ochenbruck bekannt. Friedrich Völkel, der seit 58 Jahren Mitglied der AWO Schwarzenbruck war, unterstützte die Arbeiterwohlfahrt auf vielfältige Weise. Auch in seinen Rentenjahren, die er mit seiner Frau in einem Wohnstift in Roth verbrachte, interessierte ihn weiter das Geschehen in Schwarzenbruck. So war er regelmäßiger Gast bei den Weihnachtsfeiern und Hauptversammlungen des Ortsvereins und unterstützte mit finanziellen Zuwendungen die verschiedenen Aktivitäten. Die Schwarzenbrucker Arbeiterwohlfahrt dankt ihm für sein soziales Engagement.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright AWO Schwarzenbruck